Betriebsökologie
Umweltwerte

CO2-Footprint, ÖKOPROFIT, umweltfreundlich mobil sein:

Die Betriebsökologie unserer Standorte

Nachhaltigkeit spielt für die DZ BANK nicht nur im Kerngeschäft eine große Rolle. Wir arbeiten auch daran, an unseren Standorten die Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich zu halten.

Umweltleistung kontinuierlich verbessern

Ziel der DZ BANK ist es, die durch die eigene Geschäftstätigkeit entstehenden Umweltbelastungen so weit wie möglich zu reduzieren. Die Umweltexperten der DZ BANK nutzen die sich bietenden Möglichkeiten konsequent aus und tragen so dazu bei, die Umweltauswirkungen zu verringern und Kosten einzusparen.


In unserem Nachhaltigkeitsprogramm setzen wir uns mittelfristig Ziele, die dazu beitragen, unsere Umweltbilanz Schritt für Schritt zu verbessern. Mit unserem Umweltmanagementsystem können wir anhand konkreter umweltpolitischer Zielsetzungen aussagekräftige Kennzahlen ermitteln und somit die Umweltbelastungen kontinuierlich überwachen. Zu den übergeordneten Zielen unseres betrieblichen Umweltschutzes zählt es, den Ressourcenverbrauch zu optimieren, vermehrt erneuerbare Energien einzusetzen und in Verbindung damit die direkten und indirekten CO2-Emissionen zu reduzieren.  

Weniger CO2-Emissionen

Nachhaltigkeit ist für die Unternehmen der DZ BANK Gruppe auch im eigenen Betrieb von großer Bedeutung. Die Unternehmen der DZ BANK Gruppe arbeiten seit vielen Jahren im Kompetenzcenter Umwelt (KCU) gemeinsam an der Verringerung ihres ökologischen Fußabdrucks. Ausgehend vom Basisjahr 2009 konnte die DZ BANK Gruppe, die insgesamt mehr als 30.000 Mitarbeiter beschäftigt, ihre CO2-Emissionen bis Ende 2019 bereits um 51 Prozent senken. Maßgeblich hierfür waren die Umstellung auf Ökostrom sowie die Effizienzsteigerung bei der Wärmeerzeugung und -verteilung.
 

Mehr zu unserer Klimastrategie erfahren Sie hier.  

CO2-Footprint der DZ BANK AG im Jahr 2020

DZ BANK ist „ÖKOPROFIT-Betrieb"

Die DZ BANK ist Mitglied im ÖKOPROFIT-Klub der Städte Frankfurt und Düsseldorf. Die beiden Hauptniederlassungen sind bereits seit einigen Jahren als „ÖKOPROFIT-Betrieb“ zertifiziert. ÖKOPROFIT steht für „Ökologisches Projekt Für Integrierte Umwelt-Technik“. Das bundesweite Projekt zielt darauf ab, das Umweltmanagement in Unternehmen und kommunalen Einrichtungen systematisch zu fördern. Zusätzlich zu den ökologischen und ökonomischen Zielen stehen bei ÖKOPROFIT auch soziale Komponenten im Vordergrund. Dazu zählt beispielsweise, die Mitarbeiter für Umweltschutz im Unternehmen zu sensibilisieren und zu motivieren.

Bild Pavillon

Der 2016 eröffnete Pavillon Cityhaus II wurde nach dem Gold-Standard des DGNB zertifiziert.

Umweltfreundlich mobil

Mobilität ist eine wichtige Voraussetzung für unsere Tätigkeit. Als Zentralbank unterstützen wir die Geschäfte der eigenständigen Genossenschaftsbanken, auch durch Besuche vor Ort. In Zukunft streben wir an, noch stärker auf CO2-intensive Reisen zu verzichten, Videokonferenzen zu nutzen und vermehrt mit der Bahn zu fahren. Denn dort reisen unsere Mitarbeiter im Fernverkehr bereits seit April 2013 CO2-neutral.


Außerdem treiben wir das Thema E-Mobility voran. So steht unseren Kunden und Gästen am Frankfurter Standort seit 2014 eine Schnellladesäule für ihre Elektrofahrzeuge zur Verfügung. 2018 haben wir am Standort Frankfurt ein Pilotprojekt zur E-Mobilität gestartet. In einer ersten Stufe sollen bis zu zehn Dienstwagen auf E-Mobilität umgestellt werden. Dafür werden neue Fahrzeuge angeschafft. Die dazugehörigen Ladesäulen sind bereits installiert.  

Die DZ BANK unterstützt alle Mitarbeiter, die regelmäßig mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommen, mit einem Fahrtkostenzuschuss. An den meisten größeren Standorten bieten wir unseren Mitarbeitern ein Jobticket des örtlichen Verkehrsverbunds an. Beschäftigte, die außerhalb der Zonen des öffentlichen Nahverkehrs wohnen, können einen Rahmenvertrag der DZ BANK mit der Deutschen Bahn nutzen, um umweltverträglich und vergünstigt an ihren Arbeitsplatz zu gelangen. Im Jahr 2019 haben rund 70 Prozent unserer Mitarbeiter öffentliche Verkehrsmittel für ihren Weg zur Arbeit genutzt. Da auch zahlreiche Beschäftigte mit dem Fahrrad kommen, bieten wir beispielsweise in unserer Fahrradtiefgarrage im Pavillon Cityhaus II am Standort Frankfurt 140 Stellplätze an – wovon 10 Prozent für E-Bikes vorgerüstet sind.